Teamviewer & Google: Einzelhandel erhält mit Vision Picking Augmented Reality im Warenkorb

0

Teamviewer und Google haben’s getan: Sie haben sich zusammengefunden und präsentieren den Unternehmen des Einzelhandels eine geniale Lösung für den Wunsch der Verbraucher, ein neues Shopping Erlebnis mit überaus kurzen Lieferzeiten zu bekommen. Mithilfe der Google Cloud, der VR-Brille Google Glass und Augmented Reality werden Order Picking und Shopping Erlebnis revolutioniert. Endlich kommt auch Google Glass zum erneuten Einsatz, nachdem die VR-Brille aus dem Hause Google beim ersten Versuch weniger punkten konnte.

Google und Teamviewer: Augmented Reality für einen neuen Einzelhandel

Natürlich wird nicht direkt der gesamte Einzelhandel revolutioniert, doch ein Stück weit tragen Teamviewer und Google schon dazu bei. Der Grund: Sie haben sich zusammengetan und aus der Kooperation heraus entstand unter Nutzung der beigebrachten Ressourcen eine neue Logistiklösung, die sich den aktuellen Anforderungen an ein modernes Shopping anpasst.

Das Problem: Das Einkaufsverhalten der Verbraucher hat sich verändert. Schon vor Corona wurde mehr und mehr online bestellt, doch in der Pandemie schwenkten viele Verbraucher gänzlich auf die Angebote im Internet um. Sie wählen von zu Hause die Artikel aus, die sie kaufen möchten, und erwarten eine Lieferung am nächsten Tag.

Dabei wird gern ausgeblendet, dass dies nicht möglich ist, denn die Zusammenstellung der Order benötigt Zeit und Personal. Beides kann jetzt effizienter genutzt werden, denn Google und Teamviewer haben sowohl die VR-Brille als auch die nötige Software zusammengebracht, um Unternehmen zu mehr Effektivität zu verhelfen.

Gleichzeitig bekommen diese einen Marktvorsprung, denn durch die Nutzung der Google Cloud beim Vision Order Picking wird die Digitalisierung der Unternehmen im Einzelhandel vorangebracht. Genau das ist ein Punkt, der laut Google schon länger zur Diskussion steht, der aber aufgrund fehlender Dringlichkeit häufig genug bei einigen Unternehmen nach hinten verschoben wurde.

Teamviewer und Google gehen davon aus, dass die Effektivität der Unternehmen um 15 bis 40 Prozent steigen kann, je nachdem, wie effektiv die Logistik bzw. die Lagerhaltung derzeit bereits aufgestellt ist. Das Shopping wird durch ein Assisted Order Picking zum neuen Erlebnis, weil sich Bestellungen schneller kommissionieren lassen. Der Versand erfolgt umgehend und die Same-Day-Lieferungen rücken in erreichbare Nähe.

Augmented Reality verschafft den Unternehmen des Einzelhandels somit die Möglichkeit, sich an die Anforderungen der Industrie 4.0 anzupassen. Die Google Cloud als Datenspeicher ist von jedem Ort der Welt aus zugänglich, sodass ein Unternehmen auch dann mit den Daten arbeiten kann, wenn es verschiedene Standorte nutzt. Diese Daten verbleiben übrigens bei Google, Teamviewer oder andere Unternehmen haben keinen Zugriff darauf.

Die Lösung sieht nun vor, dass sämtliche Prozesse in der Lagerhaltung durch Google Glass und die Google Cloud vereinfacht werden. Die Augmented Reality Lösungen von Teamviewer werden genutzt, um dem Mitarbeiter im Lager alle nötigen Informationen zu übermitteln. Er erfährt, wo sich ein Produkt befindet, in welcher Stückzahl es bestellt wurde und wie viele Exemplare davon noch auf Lager sind. Zusätzlich gibt es weitere Informationen bei Bedarf.

Vision Order Picking wird von vielen Unternehmen bereits seit Längerem praktiziert, unter anderem auch bei DHL. Das folgende Video zeigt, wie sich Augmented Reality bisher dort einsetzen ließ und wie die Anwendung im Alltag aussieht:

Video: Vision Picking at Tractor Manufacturer John Deere Using xPick | TeamViewer

Durch die VR-Brille Google Glass sowie die Nutzung der Google Cloud ist es laut Teamviewer und Google möglich, freihändig zu kommissionieren. Die Mitarbeiter bekommen somit alle Informationen über Google Glass eingeblendet und haben gleichzeitig die Hände frei, um die Waren aus dem Regal zu nehmen und eine Bestellung zusammenzupacken. Durch einen Ring, der wie ein normaler Fingerring getragen wird, können die Produkte direkt eingescannt werden.

Die für die Anwendung von Augmented Reality in Kombination mit der VR-Brille von Google nötige Software stammt vom Remote-Connectivity-Spezialisten Teamviewer aus Göppingen in Deutschland. Die Vision Order Picking Software wird aus der Frontline-Suite heraus angewendet.

Augmented Reality von Teamviewer als Gewinn für anwendende Unternehmen

Der Ruf nach einer weiteren Digitalisierung des Einzelhandels ist heute lauter denn je, nicht zuletzt durch die Pandemie wurden entsprechende Anforderungen immer weiter nach oben geschraubt. Teamviewer und Google wollen den Unternehmen helfen und bieten ein Order Picking an, das der erste Schritt zu einer kompletten Digitalisierung sein kann.

Hintergrund ist dabei die Überlegung, dass ein Kommissionierer nur effizient sein kann, wenn er auf eine umfassende Ausstattung seines Arbeitsplatzes zurückgreifen kann. Sein Arbeitsplatz wiederum befindet sich im Lager und benötigt eine andere Ausstattung als ein Büroarbeitsplatz. Gleichzeitig kommt es auf die technische Ausstattung an, die hier in Form der VR-Brille sowie der Google Cloud gegeben ist.

Beim Order Picking geht es nun darum, Produkte ohne Beschädigungen und möglichst fehlerfrei zusammenzupacken. Je besser das gelingt, desto effizienter ist der Mitarbeiter. Der Vorteil für das Unternehmen liegt auf der Hand: Effiziente Mitarbeiter sparen Zeit und Kosten. Außerdem wird das Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz einen Schritt voraus sein: Es kann schneller liefern, Fehler passieren nie oder nur selten.

Aussagen zu Liefermöglichkeiten sind korrekt, Stornierungen seitens der Kunden wegen nachträglicher Informationen zu Lieferengpässen bleiben aus. In der Folge werden Kunden an das Unternehmen gebunden, weil sie zufrieden sind und keinen Grund haben, sich an die Konkurrenz zu wenden. Vor allem im Einzelhandel, wo das Angebot meist größer als die Nachfrage ist, ist dies von Belang!

Das Vision Order Picking, wie es durch Teamviewer und Google ermöglicht wird, hat demnach zahlreiche Vorteile für anwendende Unternehmen:

  • Übertragung aller relevanten Daten in Echtzeit dank VR-Brille Google Glass
  • kein aktiver Einsatz des Mitarbeiters bei der Anwendung der Brille
  • freihändige Kommissionierung möglich
  • nahezu fehlerfreie Kommissionierung
  • höhere Effizienz von 15 bis 40 Prozent

Für Unternehmen ist ebenfalls von Belang, dass laut Google und Teamviewer eine deutliche Reduktion der nicht-aktiven Zeiten in der Erprobungsphase der Augmented Reality Lösung festgestellt werden konnte.

Zudem ist diese Lösung von Teamviewer und Google für verschiedene Lagerarten geeignet. Schon bald werden sich beide Unternehmen bei einem praktischen Erfolg des Projekts für weitere Entwicklungen zusammenfinden. Auch die Bereiche Fertigung und Prozessmanagement sollen neben dem Shopping weiter digitalisiert werden.

Teamviewer & Google bringen Augmented Reality in Order Picking und Trend Shopping ( Foto: Shutterstock - Zapp2Photo )

Teamviewer & Google bringen Augmented Reality in Order Picking und Trend Shopping ( Foto: Shutterstock – Zapp2Photo )

Teamviewer und Google: Anpassung der Unternehmen an das Einkaufsverhalten

In dem Maße, wie sich das Einkaufsverhalten der Verbraucher bzw. der jeweiligen Zielgruppe ändert, müssen sich laut Teamviewer und Google auch die Unternehmen anpassen. Sie müssen ihr Angebot darauf abstellen, die Kundenbedürfnisse zu erfüllen, müssen kurzfristige Lieferungen realisieren können. Teilweise ist es nötig, neue Mitarbeiter einzustellen und die bisherigen Fulfillment-Prozesse neu auszulegen.

Google hat mit Teamviewer eine Lösung gefunden, die alle diese Anforderungen erfüllt und einem anwendenden Unternehmen einen enormen Wettbewerbsvorteil verschaffen kann. Dabei wird berücksichtigt, dass viele Einzelhändler nach einer Technologie suchen, die das Rad nicht gerade neu erfindet. Sie muss sich implementieren lassen und sollte auf einen langfristigen Einsatz mit daraus resultierendem Erfolg ausgerichtet sein.

Omnichannel-Fulfillments stellen Einzelhändler immer noch vor große Herausforderungen, dennoch liegt darin der aktuelle Trend unserer Zeit. Durch neue Technologien und Tools, wie sie jetzt von Google und Teamviewer auf den Markt gebracht werden, ist es den Unternehmen möglich, sich an die moderne Zeit anzupassen. Das Front-End sowie das Back-End im Unternehmen können sich verbessern lassen und das mit vergleichsweise geringen Veränderungen.

Teamviewer und Google tragen somit dazu bei, dass die Einzelhändler an die Anforderungen der modernen Industrie 4.0 angepasst sind, was sich nicht nur in der Zahl der zufriedenen Kunden, sondern auch monetär auswirken kann. Berücksichtigt werden können dabei reine Onlinebestellungen mit Lieferungen an die Wunschadresse ebenso wie Bestellungen via Internet und Abholung im Laden.

Google und Teamviewer haben mit ihrer Lösung dafür gesorgt, dass der Weg für moderne Einzelhandelsunternehmen frei bleibt, sich jederzeit anpassen zu können. Und genau diese Flexibilität macht den Erfolg von Unternehmen aus, das sture Verharren auf dem Status quo hingegen sorgt für Verluste.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier